Geständnis: Ja – ich bearbeite und retuschiere meine Bilder.


DE| Heute gibt es hier ein kleines Geständnis. Auf den ersten Blick fällt es vielleicht nicht so auf. Man könnte das übliche meinen. Ja – ich bearbeite meine Bilder. Ich mache mich jetzt aber nicht schlanker oder sonst was. Etwas mit dem Licht, etwas mit dem Kontrast, Pickel weg, ein paar Highlights und so weiter, aber ich bearbeite mich jetzt nicht bis zur Unkenntlichkeit. Ich retuschiere kaum, wie gesagt, nur ein paar Unreinheiten und..

.. und meine Krampfadern. Ja, ich habe trotzdem kurze Sachen getragen, habe mich aber dazu entschlossen, diese zu retuschieren auf Bilder, weil es einfach kein schöner Anblick ist. Ich finde, live hat man sie nicht so stark gesehen, wie auf Bildern. Und was Leute draussen denken, geht mir auch ganz getrost am A**** vorbei. Trotzdem. Gestört haben sie mich immer. Jetzt sind sie (hoffentlich) weg. Morgen kommen die ganzen Pflaster ab. In einigen Wochen werde ich das Endresultat sehen. Da viele das schon auf den social media Kanälen verfolgt haben, werde ich eventuell dann einen Beitrag über das gesamte Thema schreiben. Ein Tabuthema bisher. Finde ich.

Es hat mich immer gestört, seit Monaten hatte ich sie schon. Aber ich habe mich trotzdem nicht versteckt. Ganz im Gegenteil, warum auch? Ich hatte keinen Einfluss drauf. Warum sollte ich mich dann in meinem „Leben“ einschränken? Warum sollte ich bei 30 Grad lange Sachen tragen? Wem es nicht gefällt, hatte Pech gehabt.

Jetzt fragt ihr euch sicherlich, warum ich sie hier retuschiere, obwohl ich doch dazu stand/stehe. Ehrlich gesagt, keine Ahnung. Ich will ästhetische Bilder. Und die verkrüppelte Vene sah einfach nicht ästhetisch aus.


PT| Hoje confesso. Há primeira vista até nem se nota. Só o de costume. Sim – eu edito as minhas fotografias com vários programas. Eu não me edito mais fina ou algo semelhante. Faço um pouco com a luminosidade, com o contraste, retoco espinhas, adiciono alguns destaques e essas cenas assim. Faço algumas coisas, mas nada que me deixe irreconhecível. Eu retoco muito pouco, como disse algumas espinhas e..

…e varizes. E apesar de ter varizes, vestia coisas curtas. Mas eu decidi retoca-las nas minhas fotografias, porque simplesmente não é bonito. Ao vivo quase que não se via, mas nas fotos sim. A mim não me importava o que as pessoas lá fora pensavam. Mesmo assim perturbavam-me. Agora já fui operada e espero que já não se vê nada. Amanhã devo de tirar os adesivos. Em algumas semanas posso ver o resultado final. E já que houve muitas pessoas que me acompanharam através das minhas redes sociais, acho que vou escrever um post ao fim de tudo para informar.

Eu sou sincera, as varizes sempre me perturbaram. Mas não as escondi. Também porquê? É algo que não pude influenciar ou controlar. Então porquê restringir a minha qualidade de vida? Porquê vestir coisas compridas com 30 graus e mais? Quem não gostar, que não olhe. Problema dele.

Agora a pergunta: porquê que retoco as fotos? Sinceramente não sei. Eu quero fotografias estéticas. E as varizes não são nada estéticas. Acho que é por isso.



Jumper – H&M (similar)
Skirt – Zara (similar)
Shoes – Zara (similar)
Glasses – H&M (similar)
Bag (similar)



Be social – follow me via: 


Photocredit: Cherifa Akili (Curls all over)| Location: Hamburg, Germany

* Dieser Post enthält Affiliate Links

fashionindividual

10 Comments

  1. Ein super schöner Look, den Du da trägst meine Liebe! Ich finde Du siehst klasse aus und hast eine tolle Figur!
    Deine Beine mag ich sehr, denn sie sind nicht so schreckich spindeldürr! Du hast eine tolle Haut und einen tollen Teint und kleine Unreinheiten oder das ein oder andere Äderchen darf man getrost auch mal retuschieren!

    xo Rebecca
    hhtps://pineapplesandpumps.com/

    • Danke dir. Ich will aber ehrlich sein, wenn meine Beine etwas schlanker wären, hätte ich auch nichts gegen einzuwenden. Vielleicht wenn ich wieder Sport machen darf 🙂

  2. Ach Mausi! Wir alle bearbeiten unsere Bilder und das ist auch völlig in Ordnung solange man auf den Bilder noch man selbst ist! Und die paar Pickel macht doch jeder weg 🙂
    Und mal nebenbei DU SIEHST EINFACH HAMMER AUS!!!!

  3. ein super Post Jennifer! Ich finde es super, dass du dazu stehst. Auch ich retuschiere gelegentlich Unreinheiten weg und wenn es etwas anderes gäbe was mich auf meinen Bilder, bei denen ich eben auch einen gewissen Anspruch habe, stören würde, würde ich es genauso wie du machen. Finde das auch völlig normal, solange man sich eben nicht komplett zu einer anderen Person retuschiert :D. War bei manch einem schon lustig den Unterschied von Bildern und live zu sehen…dann kanns peinlich werden!
    Liebe Grüße, Verena
    http://www.somehappyshoes.com

    • Das habe ich mir bei manchen auch schon gedacht 🙂

      Liebste Grüße.
      Jenny

  4. Deine Bilder sind nach wie vor sehr natürlich!!! Ich selbst übe noch die Retouchiererei. Denn ich hab auch Krampfadern und würde die gern vorerst wegschummeln auf Fotos (so wie ich generell fotografieren lernen muß:(). Selbst plane ich eine alternative Behandlung zum üblichen Stripping. Die „Köster“-Methode ist sanfter, ohne Narkose etc. Nur die Krankenkassen zahlen dafür nicht. Mir unverständlich, aber nach langem Kampf mit der Barmer hab ich beschlossen, es aus eigener Tasche zu finanzieren. Werde zu gegebener Zeit darüber auch berichten.

    • Übung macht den Meister. Ich bin da auch noch nicht so geübt drin, lerne aber jeden Tag was dazu. Ich habe jetzt die ganz normal Stripping Methode gemacht und muss gestehen, dass ich damit jetzt nicht so wirklich Probleme hatte. Auch wurde das von der Krankenkasse übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.